Nach oben
30 Nov

„Dieses Gefühl, wenn man ein Lied hört und sich darin verliert!“

Eine (musikalische) Reise mit MOUNT, DJ und Produzent, zu Orten und Menschen, die ihn inspirieren und eine Antwort auf die Frage, wie es ist, „sich in Melodien zu verlieren“.

Wir haben MOUNT in seinem Studio in Wien besucht, waren mit ihm in den Bergen in seiner Heimat Tirol unterwegs, haben uns von der frischen Luft und der wunderbaren Natur inspirieren lassen und daraus neue Melodien gezaubert.

Natürlich haben nicht wir, sondern MOUNT, aka Patrick Falkner, gezaubert. Genauer gesagt komponiert – und zwar Melodien und Soundcollagen, die er eigens für die Bilder, die im Rahmen der Reise entstanden sind, geschrieben hat: Das heißt diesen Artikel kann (und soll) man nicht nur lesen und ansehen, sondern auch anhören. Seine musikalischen Miniaturen sind harmonisch, berauschend, überraschend und ehrlich, echte MOUNTs eben.

In der Stadt ist er Mount, zu Hause Patrick.

Obwohl MOUNT gerade musikalische Höhenflüge erlebt, ist er doch der bodenständige Tiroler Bursch geblieben. Inspiration holt er sich folglich auch an den Orten, an denen er sich wohl fühlt und zuhause ist: in seinem Studio und in Imst, wo er aufgewachsen ist.

Inspiration holt er sich nicht nur von seinem Umfeld, sondern auch von anderen Künstlern. So haben ihn überraschender Weise immer schon Bands wie Guns n’ Roses. Rage Against The Machine, Smashing Pumpkins, Led Zeppelin sowie auch ganz andere Musikrichtungen wie Laurent Garnier, Daft Punk, Depeche Mode und viele andere, inspiriert.

Sein Credo lautet jedoch: „Man soll sich nicht zu viel nach anderer Musik orientieren, sonder versuchen seinen eigenen Stil zu finden.“ Das ist ihm unserer Meinung nach gut gelungen. Seine Melodien sind erfrischend neu, ein bisschen anders und vor allem klingen sie nach mehr…

Zum Abschluss (während wir gemütlich auf einer Bank vor dem Bauernhof seiner Großmutter saßen) haben wir Patrick noch gefragt, was ihn jung hält? Seine Antwort: Snowboarden, Fußballspielen oder Wandern in den Bergern oder Schwimmen in einem See  (am liebsten im Pitztal) – und natürlich die Musik. Denn Musik ist für ihn kein Job, sondern Glück. Und das spürt man auch.

Patrick Falkner a.k.a. Mount am Berg, Pitztal 03.11.2017, Fotos: Michèle Pauty

Keine Kommentare

Kommentieren