Arthur Arbesser x 100% rePET – die neue Kollektion für Vöslauer

Nachhaltigkeit und Leichtigkeit sind kein Widerspruch – das beweisen die neuen Vöslauer-Trend-Pieces des zur Zeit angesagtesten Fashion Designers Arthur Arbesser. So kreierte er in Kooperation mit Vöslauer eine Tasche aus 100% rePET Material sowie eine dazu passende Hemdenkollektion aus Baumwolle.

Aber wie kam es eigentlich zur Kooperation mit Vöslauer und wovon ließ sich Arthur Arbesser zur neuen Kollektion inspirieren? Wir waren mit Lena Lademann zu Besuch in Arthur Arbessers Atelier in Mailand und haben uns mal angesehen, wie der Designer so arbeitet. Film ab!

 

 

Nachhaltigkeit soll ein State of Mind werden

 

 

Seit sechs Jahren kreiert und arbeitet Arthur Arbesser in Mailand. Innerhalb kürzester Zeit wurde er für seine graphischen Muster und Strukturen bekannt. Diesen fröhlichen Mustermix ließ er auch in die neue rePET Tasche mit einfließen: So findet man auf der einen Seite Streifen, auf der anderen Taschenseite das typische Karomuster. Auch die Hemden tragen seine Handschrift und sind in zwei verschiedenen Designs in einer kleinen Auflage von 100 Stück erhältlich.

Und noch mehr Nachhaltigkeit entstand während des Designprozesses: Auch die Stoffreste, die beim Zuschnitt der Taschen anfielen, wurden verwertet. Aus diesen wurde eine limitierte Sonderedition Clip & Go – praktische Tragegurte für die Vöslauer Flaschen für unterwegs – kreiert.

 

 

Wahrer Luxus bedeutet auch Nachhaltigkeit

 

Lena Lademann zu Besuch bei Arthur Arbesser in Mailand

 

 

Die rePET Tasche ist ein Accessoire, das überall gut passt – und fröhlich ist

Die Hemden und die rePET Tasche der nachhaltigen Kollektion sind in einer limitierten Auflage im Vöslauer Design Shop erhältlich.

31. Juli 2019
Hamburgs Places to be – unterwegs mit rePET Brillendesigner Paul Asmuß

Kommentare

  • Rosa Sonntag
    REPLY

    Ich habe einige Fragen: wo werden die Flaschen verarbeitet? In welche Länder werden sie transportiert und wie?

    11. August 2019
    • Vöslauer Team
      REPLY

      Liebe Rosa Sonntag,

      hier, der Bottle-to-Bottle-Kreislauf in Kürze erklärt:

      1. Gebrauchte PET-Flaschen, die über das Sammelsystem der gelben Tonnen und Säcke entsorgt werden, gelangen in die Wiederaufbereitung zur Gewinnung neuer Rohstoffe. Damit werden Ressourcen geschont und der Energieaufwand wird minimiert. ☝️😊

      2. Von den Sammelstellen abgeholt, werden die PET-Flaschen farblich sortiert und zu großen Ballen gepresst nach Müllendorf zur PET to PET Anlage befördert.

      3. Das PET-Material wird dort von Verschmutzungen befreit und zu Flakes zerkleinert. Im weltweit modernsten Verfahren werden die Flakes gründlich und wassersparend gereinigt und danach zu Granulat weiterverarbeitet. So entsteht ein lebensmitteltaugliches Recyclat – das Ausgangsmaterial für die Herstellung neuer Getränkeflaschen.

      4. Mittels modernster Technologien entstehen aus den Zwischenprodukten der PET to PET-Anlage (Flakes, Granulat) PET-Rohlinge für neue Flaschen.

      5. In der Streckblasmaschine von Vöslauer werden die rePET-Rohlinge mittels Hitze und Druck direkt vor Ort aufgeblasen und anschließend befüllt.

      6. Anschließend wird unser Wasser per LKW oder Zug in die Supermärkte bzw. zu den Verlegern gebracht. Momentan exportieren wir nach Deutschland, Ungarn und Rumänien.

      Bei allem was wir tun, versuchen wir stets den nachhaltigsten Weg zu gehen – das gilt auch für den Transport unserer Flaschen:
      Kurze Wege zwischen Vöslauer und den Partnerbetrieben, verstärkte Nutzung des Schienentransports und erste Tests zur Umstellung der Fahrzeugflotte auf E-Mobilität verringern den ökologischen Fußabdruck jeder einzelnen Flasche.

      Weitere Infos zu rePET findest du hier: http://www.repet.com

      Zudem gibt es noch einen Magazinbeitrag von uns, diesen kannst du hier nachlesen und dir visuell ein Bild davon machen:

      Teil 1: http://www.jungbleiben.com/?p=11683#repet-video
      Teil 2: http://www.jungbleiben.com/?p=12190#repet-video

      Liebe Grüße und viel Spaß biem Durchklicken und Anschauen,
      dein Vöslauer Social Media Team!

      13. August 2019

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.