#jungbleiben inspiriert

 Jungbleiben – das klingt gut und fühlt sich gut an. Nur: wie bleibt man eigentlich jung? Wir stellen uns diese Frage jeden Tag. Wie können wir unseren Fans und FollowerInnen – aber auch uns – dabei helfen, sich jung zu fühlen?

Wir haben diskutiert, gebrainstormt, das Internet leer gesucht, jede Menge Mineralwasser getrunken, haben Menschen in unserem Umfeld oder auch Wildfremde befragt. Am Ende steht immer eine Antwort: Jungsein kommt von innen heraus. Durch Inspiration, die innere Kraft, die den Anstoß gibt, etwas Neues zu starten und aus Mustern auszubrechen. Jungbleiben ist mehr als ein Spruch – es ist eine Haltung. Zu der wir Euch und uns, immer wieder inspirieren wollen.

Inspiration. Woher kommt sie und wie kommt #jungbleiben ins Spiel?

Inspiration fällt nicht vom Himmel, meistens zumindest nicht. Inspiration muss man sich holen. Von anderen, von Büchern, von der Welt vor der eigenen Wohnungstür, vom Nachbarn. Inspiration passiert und ist harte Arbeit zugleich. Aber manchmal gibt es dann plötzlich diesen einen, besonderen Moment, in dem Herz und Bauch im Gleichschritt sind.

#jungbleiben – der neue Vöslauer Blog

Inspiration war es auch, die uns dazu gebracht hat, mit unserem Blog neue Wege zu gehen. Wir haben nicht nur das Design verjüngt, sondern wollen uns verstärkt Themen widmen, mit denen wir die LeserInnen inspirieren. Ob Fashion, Lifestyle, Nachhaltigkeit oder Kulinarik – der Vöslauer Blog soll – genauso wie unser Mineralwasser – eine Quelle fürs Jungbleiben sein. Wir wollen Neugier wecken, erfrischen, inspirieren – und immer wieder Neues entdecken. Gemeinsam mit Euch. Wenn Euch ein Beitrag ganz besonders gefällt, würden wir natürlich freuen, wenn Ihr diesen mit Euren Freunden und Bekannten teilt. Das Wichtigste für uns ist aber, dass am Ende jedes Beitrags ein Gefühl bleibt: #jungbleiben inspiriert. Dich – genauso wie uns.

20. Januar 2017
Clemens Keller, Geschäftsführer von Mayer am Pfarrplatz, im Gespräch
24. Januar 2017
Andreas Senn, Gründer und Chefkoch von SENNS.Restaurant, im Gespräch

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.