#jungbleiben verbindet: Theatermensch Philipp Hochmair im Interview

Philipp Hochmair ist seit Jahren Stammgast im Thermalbad Vöslau. Er begeistert beim „Schwimmenden Salon“ das Publikum mit extravaganten Neuinterpretationen von StĂĽcken wie „Jedermann“ oder „Die Leiden des jungen Werther“. Er verbringt hier aber auch gerne seine Freizeit und tankt Energie. Im Gespräch verrät er, wie er sich auf Auftritte vorbereitet und was den Ort fĂĽr ihn so besonders macht.
philipp-hochmair-1
Wie war deine erste Begegnung mit dem Thermalbad Vöslau?

Vor einigen Jahren habe ich von Angelika Hager ein Angebot bekommen, im Thermalbad Vöslau im Zuge ihres „Schwimmenden Salons“ aufzutreten. Ich wusste anfangs ĂĽberhaupt nicht, was das sein soll – ein Thermalbad, in dem man in Mineralwasser schwimmen kann. Als ich dann hier war, habe ich mich auf der Stelle in diesen Ort verliebt.

Wie genau kann man sich so einen Auftritt beim „Schwimmenden Salon“ von dir vorstellen?

Auf der Badeinsel sitzen die Gäste, am Spitz der Badeinsel wird eine kleine TribĂĽne im Wasser aufgebaut – man spielt sozusagen ĂĽber dem Wasser schwebend. Diese Mischung aus Bade- und Theateratmosphäre ist sehr besonders. AuĂźerdem hat die Natur auch einen sehr groĂźen Einfluss. Während der AuffĂĽhrung sieht man die Sonne, den Mond und Flugzeuge, die vorbeifliegen – das ist alles schon eine sehr spezielle Atmosphäre.

 

 

Was ist es, was speziell für dich als Schauspieler das Thermalbad Vöslau so besonders macht?

Das Besondere hier ist der Dialog, den man bei der AuffĂĽhrung mit diesem historischen Ort und dem Publikum fĂĽhren kann. Dass man StĂĽcke von Arthur Schnitzler hier spielt, der genau hier schwimmen gelernt hat – das sind die besonderen BerĂĽhrungspunkte und das macht das Spielen hier so ungemein kostbar. Auch deshalb ist der Ort sehr faszinierend, weil sich das besondere Wasser und die Luft so schön mischen. Man spielt direkt in der Ursprungsquelle – die Leute baden während der AuffĂĽhrung, sie essen während der AuffĂĽhrung, es mischt sich das ganze Badegeschehen mit der AuffĂĽhrung und das ist sehr aufregend.

Wie fĂĽhlt es sich an, nach einem Auftritt seine Freizeit mit dem Publikum zu verbringen?

Wenn ich auf der BĂĽhne spiele, läuft es normalerweise so ab: die Zuschauer gehen nach Hause, ich gehe in die Kantine, bleibe unter meinesgleichen und es gibt ĂĽberhaupt keinen BerĂĽhrungspunkt. Aber hier, durch die Art der AuffĂĽhrung, durch das anschlieĂźende gemeinsame Essen und Trinken ergibt sich ein Dialog, der sich sonst im normalen Schauspieleralltag nie abspielen wĂĽrde. Man gehört schon fast zum Inventar des Bades. Mich interessiert sehr, was das Publikum denkt, wie es auf die AuffĂĽhrung reagiert, was die Menschen dabei empfunden haben. Wenn man nackt in der Sauna sitzt oder gemeinsam im Wasser schwimmt, ist es mir natĂĽrlich auch ein Anliegen, dass da diese Grenzen fallen: Man ist gleichgesinnt, miteinander verbunden und hat den Kontakt, den man sonst nie hätte.
philipp-hochmair-2
Wie bereitest du dich auf deine Auftritte vor?

Meistens in den Kabanen, in den man sehr abgeschieden ist. Es ist hier sehr ruhig und man hat einen Ăśberblick ĂĽber das ganze Bad. Ich kann hier gut meine Texte lernen und lese hier auch sehr gerne DrehbĂĽcher. Im schattigen Föhrenwäldchen kann man auch gemĂĽtlich sitzen und seinen Gedanken freien Lauf lassen, es ist der perfekte Ort um sich zurĂĽckzuziehen.

Was schätzt du am Thermalbad Vöslau besonders?

Mir gefällt es, dass es hier auch etwas Kultisches hat, etwas Heiliges. Ich trinke das Wasser sehr gerne und mir gefällt, dass alle diese Quelle achten. Zu diesem Element kann ein tiefer persönlicher Zugang geschaffen werden. Ich finde, Wasser nimmt man ja im Alltag gar nicht so wahr, aber hier wird der Wert des Wassers geschätzt, erkannt und gepflegt. Das finde ich gut.

Welchem StĂĽck widmest du dich in diesem Jahr?

Heuer werde ich zum zweiten Mal die „Leiden des jungen Werther“ performen. Darauf freue ich mich schon, weil ich das Stück sehr schätze und ich die Zeit in Bad Vöslau generell immer genieße.

Fotos: Karolin Pernegger

20. Juli 2016
Die Schmuck-Formel: Goldschmiedin Eleonora Schönburg im Interview
26. Juli 2016
# jungbleiben verbindet: Auf Zeitreise mit Brigitte Drobil-Jelinek

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.