PPPP: Das Boyfriend-Hemd wird in Wien neu erfunden!

Ein neues, motiviertes Label namens „Proper Planning Poor Performance“ erobert die Wiener Modeszene und macht mit seinen bestickten Boyfriend-Hemden gute Laune. Wir haben Head-Designerin Michaela über das „Wie“ und „Warum“ befragt.

Wer ist im Team von PPPP und wann habt ihr damit gestartet?

Ich habe PPPP gemeinsam mit meinem Partner Michael Haller gegründet. Er kümmert sich ums Geschäftliche, ich mich um die Designs. Wir sind alte Freunde und haben uns nach langer Zeit letztes Jahr zufällig wieder getroffen. Michael hat früher als Investmentbanker gearbeitet und hatte die Nase voll von Zahlen und straightem Business. Er meinte nur: „Ich habe Lust ein Projekt mit Herzblut zu starten. Lass dir was einfallen und wir machen das zusammen.“ Dann sind wir Anfang des Jahres gestartet und jetzt sind wir bereit für die Welt 😉

Wie seid ihr auf euren Namen gekommen? Gibt es eine Story dahinter?

Bei PPPP geht es um Spaß, Leichtigkeit und Ironie. Das Leben ist ohnehin schon ernst genug. Genau das wollten wir mit dem Namen ausdrücken. Eine wirkliche Geschichte hat er aber nicht.

Was ist die Philosophie von PPPP?

Bei uns steht das klassische Herrenhemd im Mittelpunkt des Design-Fokus. Allerdings nicht für Männer, sondern für Frauen. Durch den Oversized-Look soll es wirklich so aussehen als hätte man es seinem Boyfriend oder dem Papa geklaut. Obwohl wir in letzter Zeit auch schon einige coole Jungs als Kunden hatten!

Wir fanden es spannend, das Hemd als ultimativen Klassiker, durch Stickereien neu zu interpretieren und ihm die Spießigkeiten zu nehmen. Und mit unseren Rubber-Bands in verschiedenen Farben kann man den Look zusätzlich noch individueller machen und auch immer ein bisschen anders aussehen. Außerdem ist es ein nicht so offensichtliches Statement-Teil. Mit einem Blazer oder einer Jacke drüber ist es einfach ein schlichtes Basic, wenn man sich dann auszieht sorgt das – richtig inszeniert – auch schon mal für Aufsehen.

Wo werden die Produkte hergestellt?

Da wir noch ein Mini-Business sind kommt alles aus Österreich – von der Idee bis hin zur Produktion. Das ist zwar teurer, aber so haben wir alles unter Kontrolle und können die beste Qualität bieten.

Ihr habt die Schriftzüge „Champagne Supernova“ oder schonmal einen Hummer auf euren Shirts: Wie kommt ihr auf die Ideen?

Es geht immer um den Moment. Als ich mir die ersten Looks überlegt habe, hatte ich gerade richtig Lust auf den Sommer, auf Urlaub und Abenteuer. Daher habe ich Luxuscodes aufgegriffen und sie einfach mit der Illustratorin Eva Hebenstreit lustig umgesetzt.

Wo kann man euch jetzt im Moment und in (naher) Zukunft kaufen?

Unser Webshop www.pppp.at geht Ende August online. Und ab Herbst gibt es uns exklusiv in der neuen Boulesse-Boutique in Kitzbühel. Darauf sind wir schon ein bisschen stolz!

Gibt es vielleicht bald sogar eine Fashion Show?

Das wäre natürlich ein absoluter Traum! Wir haben schon einmal im Rahmen einer Mixed-Lables-Modenschau mit mehreren Jungdesignern auf dem Badeschiff in Wien gezeigt, für eine eigene Solo-Show müssen wir unsere Kollektion aber definitiv noch ausbauen. Aber keine Sorge, wir haben tonnenweise Ideen für neue Motive und Designs!

 

[nggallery id=150]

 

Bis der Webshop launcht, könnt ihr PPPP schon mal auf Instagram und Facebook folgen!

 

Fotos: Jean-Claude Mpassy

5. August 2015
Vöslauer macht es möglich: Designertaschen-Gutschein von Fashionette gewinnen!
20. August 2015
Termine! Der Modeherbst in Wien

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.