nachhaltig jungbleiben

Für eine Welt, in der wir gerne nachhaltig #jungbleiben

Wer klein beginnt, kann Großes bewegen. Um in Dingen Nachhaltigkeit vorwärts zu kommen, müssen wir alle noch einiges tun. Es ist also längst an der Zeit für einen reTHINK. Dabei kann man sich so einiges von den jüngeren Generationen abschauen: Ihr Neu-, Um- & Kreislaufdenken geht weit über die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz heraus. Mit Political Correctness & Inclusiveness werden sie auch zu Wegweiser:innen in der Fashion Industry, Kunstszene, Musikbranche & Co. und zeigen:

Wir alle können was noch gut ist, immer wieder verwenden. Dann funktioniert das mit der Nachhaltigkeit auch in one, two, three, four!

Und das zeigt uns auch das Team Vöslauer: Model Greta Elisa Hofer, Sofie Royer und Anton Defant tragen diese Botschaft nicht nur in der neuen Vöslauer Kampagne nach außen, sondern haben den reThink tagtäglich in ihrem Alltag verankert. Das klingt nicht nur gut, sondern tut auch unserer Umwelt gut.

 

 

Greta Elisa Hofer

 

Aus Alt mach Neu

Upcycling-Trends rund um das Thema Wiederverwertung feiern ihr Momentum – und das zu Recht. Von selbst gemachtem Papier aus Verpackungsmüll zu Pflanzendünger aus Eierschalen zeigen sich nicht nur Creator:innen, sondern auch immer mehr Unternehmen besonders weitblickend in der Verwertung von Rohstoffen.

Die Idee dahinter ist klar: Was (noch) gut ist, kann verwendet & verwertet werden. Dieses zukunftsorientierte Denken zeigt sich auf den sozialen Medien, wie auch im realen Leben. Von neu-interpretierten alten Möbelstücken zu wiederverwendeten Beats und natürlich recyceltem PET.

Letztes Jahr haben wir bereits 5 junge Menschen, darunter Topmodel Greta Elisa Hofer, vorgestellt, die auf inspirierende Art und Weise für einen reTHINK in der Gesellschaft sorgen & einen positiven Impact auf die Welt haben. Greta beobachtet die Veränderungen in der Fashion Branche aus der ersten Reihe. Auch wenn sie auf den Laufstegen der Welt zu neuen Trends inspiriert, geht sie privat hauptsächlich Second Hand shoppen und trägt so zu einer nachhaltigeren Welt bei.

Bei der diesjährigen Kampagne sind die bekannte Indie-Artist Sofie Royer und der aufstrebende Künstler Anton Defant mit dabei. Auch sie definieren den Begriff der Nachhaltigkeit in ihrem Lebens- und Schaffensbereich neu und orientieren sich an den drei Prinzipien: RETHINK, REUSE, RECYCLE!

 

 

Vom Remix zum Recycling

In den letzten Jahren entwickelte die Musikbranche ein besonderes Gespür für Nachhaltigkeit: Festivals überzeugen mit ökologischen Konzepten und fördern junge Künstler:innen, die zu einem reTHINK anregen. Ein junges Talent, das besonders in Österreich durchstartet, ist Sofie Royer.

Bekannt wurde sie unter anderem durch ihre (Wieder-)Verwendung von alten Beats und zeigt so wie Nachhaltigkeit in der Musik funktioniert. Exklusiv für Vöslauer produzierte sie den Track „RETHINK“ der auf recycelten Vinyl-Platten veröffentlicht wird. In dem Song ruft sie die Menschen dazu auf, ihr Mindset zu ändern, um wahre Veränderung zu schaffen.

 

Sofie Royer

Stück um Stück nachhaltiger

Kunst darf alles – vor allem nachhaltig sein. Das #jungbleiben Magazin war schon öfters Plattform für Künstler:innen, die sich in ihren Werken mit dem Thema auseinandersetzen. Neu in dieser Reihe ist der Wiener Künstler Anton Defant. Er erfindet den Begriff des Upcyclings in seinen Arbeiten neu und schafft aus alten Dingen Skulpturen oder Produkte. In seiner Werk-Reihe „Megamix“ zeigt er wie alte Vasen vom Discounter zu Design-Pieces werden, wenn man nur die Ressourcen, die man bei der Hand hat, richtig erkennt und nutzt.

 

Anton Defant

 

Alles Gute kommt wieder

Diese Leidenschaft zur Nachhaltigkeit und zum „Besser-machen“ inspiriert auch Vöslauer. Deswegen setzen wir dieses Jahr weitere wichtige Schritte in Richtung Nachhaltigkeit: Mit Flaschen aus 100 % rePET konnten wir bereits 2020 den Kreislauf schließen. Glas- und PET-Mehrweg erweitern unser Sortiment und zeigen: Es gibt Mehrweg(e), um ans Ziel zu kommen.

 

Rethink-Reuse-Recycle

15. Februar 2022
Studio Visit: Melanie Ender
11. Januar 2023
Green Wedding: 10 Tipps zum nachhaltigen JA

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.