“Lagom”: Was uns ein schwedisches Wort lehrt