Mode Ausstellungen In london
Foto: pixabay / hurk

SNUD: Ein Store mit Komfort und Wow-Effekt

Mit der Nischenparfümerie SNUD in der Josefstädter Straße 50 hat der 8. Bezirk Wiens ein neues Juwel erhalten. Die Gründer:innen Katharina und Oliver Foltin haben hier ihre Leidenschaften für Düfte und Interior vereint. SNUD – for all senses and spaces – steht für ein einzigartiges Konzept, das maßgeschneidertes Innendesign und exklusive Parfümerie miteinander verschmelzen lässt. Katharina, als erfahrene Innenarchitektin, bietet ihre Expertise an, das Sortiment besteht aus einer sorgfältigen Auswahl, die das Paar ausgiebig getestet hat.

Snud Boutique

Fotos: Ana Barros

Wie kam es zur Idee, SNUD zu gründen?

Wir haben schon während unseres Studiums von einem gemeinsamen Projekt geträumt. Mit der Geburt unserer Kinder wurde der Wunsch immer stärker. Für uns war klar, es muss etwas noch nicht vorhandenes her und wir müssen es lieben. So stand der Entschluss schnell fest, beide unsere Leidenschaften Duft und Architektur miteinander zu verknüpfen.

Was bedeutet der Name SNUD?

Das S steht für Senses/Sinne, NUD für nude/nackt. Man betritt unseren Store nackt und geht SNUD hinaus, entweder beduftet oder mit einem schönen Accessoire, wie dem Echtgoldschmuck von All About Articus. Unser Konzept: Ein multisensorisches Erlebnis, das aus Riechen, mit Parfüms, Kerzen sowie Raumdüften und Seifen besteht und Spüren verbunden ist. Bei uns gibt es auch Home-Accessoires wie Vorhänge oder Bademäntel, Seifen können an der Soap Bar getestet werden. Dazu gibt es – Stichwort “Schmecken” – den Kaffee Moca di Roma Supa, Tee sowie Gummi, unser Markenzeichen, diesen präsentieren wir in den wunderschönen Kugeldosen von Lobmeyr, die es bei uns auch zu kaufen gibt. Des weiteren haben wir im Sortiment Möbel von USM Haller, BB Italia, bd Barcelona, Montana und Nils Holger Moormann sowie Wandfarben von Farrow & Ball. All das vereint, drücken wir mit SNUD aus. Daher unser Claim: “For all Senses and Spaces”.

snud boutique

Katharina und Oliver Foltin haben sich mit ihrer Boutique SNUD einen Traum erfüllt. Fotos: Philipp Jelenska

Woher kommt eure Leidenschaft für Düfte?

In normalen Parfümerien haben wir nie Parfüms gefunden, die uns gefielen und so entdeckten wir Nischenparfüms. Was als Hobby begann, wurde zu unserer Berufung. Für uns ist ein Duft eng mit dem Wohlbefinden verknüpft. Wir sind auch sehr geruchsempfindlich und nehmen oft gewisse Gerüche intensiver wahr als andere.

Welche Produkte haben es bei euch ins Sortiment geschafft?

Wir nehmen nur Produkte in unser Sortiment auf, die wir selbst lieben und ausgiebig getestet haben. Wir sind überzeugt, dass nur so eine ehrliche und gute Beratung stattfinden kann.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für euch und euren Store?

Uns ist es wichtig, wenige, aber dafür hochwertige Produkte zu besitzen und zu verkaufen. Diese können weitergegeben werden und bleiben in der Familie. Bei der Verpackung legen wir großen Wert darauf, Plastik zu vermeiden. Wenn wir es selbst entscheiden können, wählen wir Papier. Eine Herausforderung war es, Papiertaschen zu finden, die in Europa und nicht in China produziert werden. Auch bei der Wahl unserer Produkte achten wir auf den Produktionsort. Da kommen unter anderem die Möbel, Handtücher und Bademäntel aus Europa, Kerzen, die aus Rapsöl und nicht Soja gefertigt wurden, stammen aus Frankreich.

 

snud boutique 1080 wien

Fotos: Ana Barros

Gibt es international ähnliche Unternehmen, an denen ihr euch orientiert habt?

Wir haben uns von Läden wie 15West in Berlin, Nose in Paris und den Stores von Aesop inspirieren lassen. Ein genau vergleichbares Konzept gibt es aber bisher nicht.

Wie hat euer Moodboard für den Store ausgesehen?

Wir wollten einen Ort schaffen, der sich über die Zeit verändern kann und zugleich Komfort mit einem Wow-Effekt kombiniert. Helle Wände dienen als neutraler Hintergrund für die Nischendüfte, Möbel und ausgewählten Accessoires. Große Fotografien mehr an eine Galerie erinnern, in der unsere Kund:innen jedes Mal etwas Neues entdecken können. Pflanzen und Stoffe bringen dem Raum Wohlbefinden und Gemütlichkeit und lassen harte Wände sanft und weich erscheinen, wodurch der Raum optisch vergrößert wird. Der rohe Boden, die Stahlketten und die Edelstahloberflächen stehen im Kontrast zum weichen Stoff und den filigranen Parfümflakons. Unser Ziel war es, die Parfümerie modern zu interpretieren und von den typischen Ladeneinbauten und der Platzierung von Verpackungen wegzukommen.

19. Juni 2024
Die Verifiziert – Mit Hausschuhen im Studio
30. Juni 2024
Mode im Museum: Textile Kunst im Rampenlicht

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wird auf der Website nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.